Was essen vor dem Training?





Die richtige Ernährung bei Sport hilft, schnelle und vor allem viel bessere Ergebnisse zu erzielen. Das härteste Workout wird nicht viel nützen, wenn nicht ausreichend auf die richtige Ernährung geachtet wird. Die Ernährung hängt allerdings in erster Linie auch von den eigenen Zielen ab, denn wer abnehmen will, wird sich anders ernähren, wie eine Person, die an Muskelmasse und Gewicht zulegen möchte. Was essen vor dem Training ist also erst einmal von den individuellen Zielen abhängig.

Mit bestimmten Lebensmitteln lassen sich positive und negative Wirkungen erzielen, weshalb es wichtig ist, die richtige Ernährung für deutliche Trainingserfolge zu kennen. Wer sich vor dem Training falsch ernährt braucht sich hinterher nicht wundern, wenn keine Kraft oder Lust für ein anstrengendes Workout vorhanden ist. Allerdings spielt hier auch der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme eine bedeutende Rolle.








Welche Lebensmittel sind vor dem Sport empfehlenswert?

Was essen vor dem Training ist genauso wichtig, wie das Trinken. Der Körper sollte allerdings nicht nur vor dem Sport mit ausreichend Wasser versorgt werden, sondern möglichst den ganzen Tag über. Optimal sind Proteine, sowie auch Kohlenhydrate. Letztere stehen dem Körper schnell als Energiequelle zur Verfügung, was z.B. bei einem intensiven Workout sehr wichtig ist. Auf fette Nahrungsmittel sollte man vor dem Training möglichst verzichten. Fett wird im Vergleich zu Kohlenhydraten und Proteinen nur langsam verdaut und sollte deshalb vor dem Sport nur in sehr geringen Mengen verzehrt werden. Es macht müde und träge.

Was essen vor dem Training?

Ideal hingegen sind selbst zubereitete Shakes aus natürlichen Lebensmitteln, frisches Obst, Magerquarkspeisen, sowie auch eine Handvoll Nüsse oder Samen. Die Nahrungsmittel sollten auf jeden Fall leicht verdaulich sein, wenn es um Essen vor dem Training geht. Gekochte Eier z.B. sind zwar gute Snacks, aber sie können auch schwer im Magen liegen.

Auf welche Nahrungsmittel sollte man vor dem Training verzichten?

Süßigkeiten vor dem TrainingWer kein Profisportler ist, sollte auf Fat Burner oder Vitamin- und Protein-Booster verzichten. Die meisten dieser Produkte enthalten nur künstliche Zusatzstoffe, die nicht nur teuer, sondern auch absolut unnötig sind. Je naturbelassener die Snacks und Mahlzeiten, desto besser und gesünder. Auch die käuflichen Powerriegel sind nicht unbedingt notwendig. Wer darauf nicht verzichten möchte, kann die Knusperriegel auch selbst zubereiten und sich dabei auf naturbelassene Inhaltsstoffe konzentrieren.

Schokolade, Kuchen oder andere Süßigkeiten sind tabu, wenn es um das Essen vor dem Training geht. Sie liefern zwar Energie, aber nur für kurze Zeit. Der Blutzuckerspiegel sinkt nach dem Essen schnell wieder ab, was die sportliche Leistungsfähigkeit negativ beeinträchtigt.

Auch wenn Vollkornbrote, Hülsenfrüchte oder Gemüsesorten wie z.B. Kohl und Zwiebeln sehr gesund sind, sollte man vor dem Sport auf diese Nahrungsmittel verzichten. Sie begünstigen Blähungen und können bei einem anstrengenden Workout zu Übelkeit und Unwohlsein führen, von peinlichen Gasen abgesehen. Auch verträgt nicht jeder Mensch Rohkost vor körperlichen Aktivitäten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Nahrungsaufnahme?

Obst und Trockenfrüchte vor dem Training„Was genau essen vor dem Training“ steht allerdings auch in enger Verbindung mit dem Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Es ist nicht ratsam, direkt vor sportlichen Tätigkeiten etwas zu essen. Im Idealfall sollte eine Mahlzeit mind. 3 Stunden vor den Trainingseinheiten des Trainingsplans konsumiert werden, damit der Organismus Zeit für die Verdauung hat. Liegt die letzte Mahlzeit allerdings schon viel länger zurück, dann eignen sich beispielsweise Lebensmittel wie eine Banane, Orangen, Joghurt, eine Handvoll Rosinen oder auch Datteln sehr gut, um den Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Sie sorgen für den notwendigen Power und sind gesünder, als zuckerhaltige Drinks oder andere Fertigprodukte.

Je kleiner der Abstand zwischen den Mahlzeiten und dem Training ist, desto geringer sollten die Portionen sein. Auch ist es wichtig, nur leicht verdauliche Nahrungsmittel zu wählen, die Kohlenhydrate und Proteine enthalten.

Vor oder besser nach dem Sport essen?

Essen vor dem WorkoutMit hungrigen Magen sollte man möglichst nicht trainieren, da dadurch die Leistungsfähigkeit wegen fehlender Energie deutlich abfallen kann. Es spricht nichts dagegen, vor dem Workout einen kleinen Snack zu verzehren, damit die Energieversorgung gewährleistet wird. Was das Essen nach dem Training angeht, so kann hochwertige Nahrung die Regeneration der strapazierten Muskeln beschleunigen. Ideal sind z.B. Proteinshakes oder eine eiweißhaltige kleine Mahlzeit, es kommt dabei auch auf die Uhrzeit vom Training an. Auf große Mahlzeiten sollte direkt nach dem Sport verzichtet werden. Empfehlenswert ist, mind. 1 bis 2 Stunden abzuwarten.

Die Ernährung ist für unseren Körper der Treibstoff, ohne den er nicht lebensfähig ist. Was essen vor dem Training ist genauso wichtig, wie die Frage, was und wann man nach dem Sport aufnehmen sollte. Wer zu wenig isst, wird sich nicht nur beim Workout sehr schnell schlapp und müde fühlen. Es ist empfehlenswert, in diesem Sinn die persönliche Balance zu finden und vor allem auch auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Ausprobieren und individuelle Essenszeiten entwickeln

In der Regel muss man selbst erst einmal herausfinden, was dem Körper bekommt und was nicht. Da im Prinzip jeder Organismus anders reagiert, lohnt sich das Ausprobieren. Ein Snack oder ein Shake vor dem Sport kann deshalb im Magen liegen oder auch für den benötigten Power sorgen. Wichtig ist allerdings, dass es sich beim essen vor dem Training unbedingt um möglichst naturbelassene Nahrungsmittel handelt und nur kleine Portionen verzehrt werden. 2 bis 3 Stunden nach dem Sport kann man dann immer noch eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen. Die Zeitangaben sind allerdings auch vom persönlichen Zeitplan abhängig.

Was die Flüssigkeitszufuhr angeht, so sollte man möglichst über den Tag verteilt mind. 2 Liter Wasser oder ungesüßte Tees konsumieren. Bei intensiver Belastung über einer Stunde empfiehlt sich eine zusätzliche Aufnahme von 1 Liter. Damit wird der Flüssigkeitsverlust vom Schwitzen ausgeglichen und der Körper ausreichend hydratisiert.











Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.